About me

Enno Dippel

Super, dass du auf dieser Webseite Leser geworden bist! Ich bin Enno Dippel.

Mein Ebook, das "De grinders or grinders" genannt wird, ist vergriffen. Es enthält alle meine Informationen und Ratschläge zum Schleifen in der Küche, einschließlich der Reinigung einer Schleifmaschine und anderer Tipps. Du kannst es auf der Hauptseite lesen. Wenn Sie es noch einmal lesen möchten, können Sie eine Druckversion im Internet erhalten.

Sie können auch ein E-Book kaufen, das meinen gesamten Leitfaden enthält, mit zusätzlichen Tipps für neue Mühlen sowie Informationen über die Herstellung Ihrer eigenen. Es ist auf der Hauptseite verfügbar. Es kann auch möglich sein, diese Website zu nutzen, um mein Buch zu kaufen, wenn Sie sich außerhalb der Vereinigten Staaten befinden. Hier ist der Link: Und wenn Sie in den USA sind, können Sie mich auch direkt kontaktieren. Wenn du mir ein Bier kaufen möchtest, schicke ich dir gerne mein Buch kostenlos und alle zusätzlichen Tipps, die du hast, mit einer kostenlosen digitalen Kopie.

Ich bin in Deutschland geboren und lebe seit 5 Jahren hier. Ich komme ursprünglich aus Nordholland, aber ich bin nach Deutschland gezogen, um an der UCL zu studieren.

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich so glücklich bin, dass die DBM offiziell eine Änderung ihrer Bedingungen und Praktiken vornimmt. Diese Veränderung ist nicht nur eine große Veränderung, sondern auch ein großer Fortschritt in ihrer Fähigkeit, die Menschen auf eine für sie sinnvolle Weise zu erreichen. Ein großer Teil der Veränderung besteht darin, dass es nun nicht nur neuen Nutzern der Website möglich ist, ihre Ideen einzubringen, sondern sie können dies auch anonym tun. Dies ist wichtig, weil die Website eine Plattform haben muss, auf der die Leute über ihre Ideen sprechen und Fragen an die Redakteure und Entwickler der Website stellen können. Das bedeutet, dass du nicht im Forum posten musst, um mitwirken zu können. Anstatt gezwungen zu sein, das Forum zu benutzen, wird es für dich einfacher sein, anonym beizutragen, indem du den Text deines Blog-Posts auf der Website selbst veröffentlichst.

Ich wollte das schon immer tun, weil ich das gleiche Problem wie deine Leser in meinem Leben habe. Ich habe ein Problem mit dem Schleifen. Ich hatte das Glück, auf ein wunderbares Forum zu stoßen, "Siegfried", das von jemandem namens "Rudy" geleitet wird (ich bin ein guter Name), und als ich ihn fand, wusste ich, dass er der Mann für den Job war. Jetzt ist das einzige Problem, dass er nicht wirklich ein Schleifer ist. Ich weiß, ich sehe nicht aus wie Rudi, aber er sieht aus wie er. Als ich Rudi zum ersten Mal traf, war er ein wenig nervös, weil ich ihn schon so lange als Forumsmitglied kannte. Aber ich verliebte mich schnell in seinen Charakter und seine Arbeitsweise. Jetzt ist Rudi ein sehr freundlicher, einladender Kerl, ein wirklich engagierter Schleifer und es ist wirklich einfach, mit ihm in Kontakt zu treten.

Ich habe viel Erfahrung, weil ich die Idee von Schleifmaschinen habe. Mein Ziel ist es, meine Meinung über all die Teile zu präsentieren und zu veröffentlichen, die helfen können, und einen Anhaltspunkt zu liefern. Sie werden meine Meinung über das Gesamtkonzept einer Mühle finden.

Ich bin ein Experte und Dozent an dieser Universität in München. Ich unterrichte eine Klasse über die Produktion von Handschleifmaschinen. Sie werden hier einige Informationen über die Produktion von Handschleifmaschinen finden, und Sie werden es vielleicht nützlich finden, meine Meinung zu jedem Thema im Zusammenhang mit Schleifmaschinen einzuholen. Auf meiner Facebook-Seite kannst du auch über einige der besten Mühlen der letzten 30 Jahre lesen. Dies ist mein eigener Blog, und ich stelle ihn dir kostenlos und offen zur Verfügung. Ich verstecke nichts und zensiere nichts. Du kannst alles über diesen Blog posten. Und ich bitte dich, meine Freiheit und meine Privatsphäre zu respektieren.

Im Jahr 2007 wurde ich von der Zeitschrift Focus interviewt (siehe mein Profil hier) und ich machte den Fehler, zu enthüllen, dass ich eine Schleifmaschine bin. Der Interviewer bat mich dann, detailliert zu erklären, wie ich schleife. Ich hatte es eilig, weil ich versuchte, eine Kopie der neuesten Ausgabe des deutschen Schleifmaschinenmagazins zu bekommen. Ich hatte nicht genug Zeit, um dies zu tun, also antwortete ich: "Ich fertige die Schleifmaschinen aus einer kleinen Charge (1.000 Stück Material), aus der alle fertigen Schleifteile hergestellt werden. In meinem aktuellen Projekt ist die Schleifmaschine, mit der ich arbeite, eine Kleinserie. Ich mache es aus dieser Charge, bis es zu alt ist, um eine neue Charge zu erstellen. Wenn die fertige Schleifmaschine so weit gewachsen ist, dass kein Platz mehr für die nächste Charge des gleichen Materials mehr ist, mache ich eine weitere Charge. Diesmal ist die Größe kleiner." Das war etwas mehr, als ich sagen wollte, denn das deutsche Grinder-Magazin hatte bereits ein Exemplar des gesamten Interviews, und sie druckten meine Antwort mit einem Foto meiner Hand auf der Schleifmaschine aus, was ich für ziemlich geschmacklos hielt.

Sieh dich doch mal hier auf dieser Webseite um.

Euer Enno Dippel!